VIDEOCOLLAGEN


Greisig mäandert dein Blick // Verpflichtet sich neuen Idiomen //sucht in der Unendlichkeit nach einem Stern // Einem, der hält. // Einem, der bleibt // Doch der Klebstoff dieser Welt langt nicht // Langt nicht für eine Reise in hundert Tagen // Die Katze auf dem Sims wartet auf deine Rückkehr // Sie schleckt sich die Bauschigkeit ins Fell // Dein Mund kocht über vor schaumiger Wut // Nichts kann dich mehr halten! Nichts // Doch schon längst wieder sitzt du am knorrigen Tisch // Spindelst fein, spindelst klein // Webst eine neue Lage in die Welt --- ORGANZA

Unser Vater schwebt über allem // Du reißt die Mühlen // Dreht sich, dreht sich, stoppt! // Du gibst sie dir von den Straßen auf // Wir geben ihnen Zwillingsnamen und gurren // Die Gorgonen hatten es befohlen: Unter dem blutigen Boden rutscht die Erde // Ein Mann mit klumpigen Händen – der Tag //Duftende Bergmännchendolden im Haar // Dein Pseudoephedrin in deiner Brust wird größer // Bald passen ganze Baumstämme hinein // Manche sind tot // Die Löcher in der Medina // Ihre Körper der Tiefsee lesen schwarze Pudelgewächse // Ein stetes Brummen begleitet dich // Du zählst die Menschen von den Gliedern, wie wahr // Deine Trauer üppig, ausufernd, übertrieben, wie ein guter Geist // Wir geben ihnen Zwillingsnamen und gurren weit draußen auf dem Mond // Du reißt die Zesten in die Augenhöhlen und klatschst // Unser Vater schwebt über allem // Ein stetes Brummen begleitet dich // Die Löcher in Kristall // Die Löcher in der Medina, ihre Körper der siebten // Die Gorgonen hatten dir in der siebten befohlen: Unter dem roten Pulsar wabert die Erde // Ein stetes Brummen begleitet dich // Wenn sie nachts auf einem Eiland nur ich sah // Weit draußen auf einem Eiland nur ich sah.